Reiseziel Zypern

Allgemeine Informationen über Zypern

Kalimera,

wir freuen uns, daß Sie sich für Ferien auf Zypern interessieren, eine Insel, die weit mehr zu bieten hat als nur Sonne, Strand und blaues Meer.

Landschaftliche Schönheit, das ganzjährig angenehme Klima, einzigartige kulturhistorische Sehenswürdigkeiten und natürlich das herrlich warme Meer ziehen immer mehr Besucher an.

Wer Zypern bereits kennt, wird aber vor allem von der ‘Philoxenia’, der „Freundschaft für den Gast“ begeistert sein. Dabei ist Philoxenia nicht eine oberflächliche Gastfreundschaft, vielmehr spiegelt sie eine Lebensphilosophie der Zyprioten wider: Offenheit, Hilfsbereitschaft, Anteilnahme und Respektierung des Fremden.

Natürlich hat der Massentourismus auch auf Zypern zu Verwerfungen geführt und Philoxenia mußte in den großen Touristenzentren vielfach einer eher routinierten Freundlichkeit weichen. Wir haben uns deshalb überwiegend auf Angebote abseits der bekannten Badeorte konzentriert, um unseren Gästen die Möglichkeit zu geben, während des Urlaubs den zypriotischen way of life kennenzulernen.

Die nachfolgenden Informationen und Einschätzungen sind mit größtmöglicher Sorgfalt vor Ort zusammengetragen worden. Durch unsere jährlichen Besuche und durch den ständigen Kontakt zu unseren Partnern in Zypern sowie zu den Gästen erfolgt bei Bedarf eine umgehende Aktualisierung. Trotzdem müssen wir Sie um Verständnis bitten, dass wir für die vollständige Richtigkeit keine Gewähr übernehmen können.

Die Insel

Zypern ist mit 9251 qkm nach Sizilien und Sardinien die drittgrößte Insel im Mittelmeer. Geographisch gehört die Insel bereits zu Asien; Syrien, Libanon, Israel und Ägypten liegen erheblich näher als die Inseln Kreta, Rhodos oder gar das griechische Festland.

Im Südosten ist Zypern überwiegend flach bis hügelig, schöne Sandstrände laden zum Baden ein und der fruchtbare Boden wird vor allem zum Gemüse- und Obstanbau genutzt. Nach Westen wird die Küstenlinie schroffer, aufregende Steilküsten mit herrlichen Ausblicken prägen die Landschaft. Das Troodos Gebirge im Zentrum der Insel mit herrlichen Wäldern, unberührter Natur und den zahlreichen Klöstern lädt zu ausgedehnten Entdeckungstouren ein.

Aufgrund der auch schon vor Jahrtausenden erkannten strategischen Lage ist die Geschichte Zyperns von Fremdherrschaft geprägt: Assyrer, Phönizier, Römer, Kreuzritter, Griechen, Türken und schließlich Engländer eroberten die Insel und hinterließen ihre Spuren.

Heute ist die Insel (noch) geteilt: Im Süden die unabhängige, griechisch sprechende Republik Zypern, im Norden das seit dem Sommer 1974 von der türkischen Armee besetzte Gebiet. Zwar ist die Wiedervereinigung der beiden Inselteile aufgrund des Ergebnisses der Volksabstimmung vom April 2004 (vorerst!?) gescheitert, doch zum Glück ist wenigstens die Grenze durchlässiger geworden. Nach fast 30 Jahren strikter Trennung können nun endlich seit einigen Jahren beide Volksgruppen und auch ausländische Touristen den jeweils anderen Teil der Insel besuchen und sich dort frei bewegen. Auf zwei wichtige Einschränkungen sei aber in diesem Zusammenhang hingewiesen:

  • Im Süden gemietete Autos sind im Norden nicht versichert. An den Checkpoints muss eine Versicherung für den Norden abgeschlossen werden (zurzeit 20 EUR für 3 Tage), die allerdings keinen Vollkaskoschutz bietet. Aus diesem Grund lassen nicht alle Autovermieter Fahrten in den Nordteil zu.
  • Touristen, die vom Ausland aus zuerst in Nordzypern ankommen, müssen damit rechnen, dass Ihnen die Einreise in den Süden verwehrt wird.

Ausführliche Informationen zum ‚kleinen Grenzverkehr’ finden Sie bei Autovermietung.

Zypern hat ungefähr 700 000 Einwohner. Ca 80% sind griechischer, ca. 11% türkischer und ca. 9% sonstiger Herkunft. Die Amtssprache in der Republik Zypern ist griechisch, doch fast jeder spricht auch Englisch.

In der Republik Zypern ist seit 01.01.2008 der EURO das offizielle Zahlungsmittel. Im Nordteil der Insel gilt die türkische Lira, aber man kann auch überall mit EURO bezahlen. Die gängigen Kreditkarten werden in vielen Geschäften und Restaurants akzeptiert. In den Ankunftsbereichen der Flughäfen Larnaka und Pafos befinden sich mehrere Bankschalter, die 24 Stunden geöffnet sind sowie zahlreiche Geldautomaten. In den großen Städten und Touristenzentren findet man zahlreiche weitere Geldautomaten. Zypern hat die Finanzkrise überwunden und es gibt daher keinerlei Beschränkungen an Geldautomaten.

Das Klima in Zypern ist mediterran mit feuchtmilden Wintern und trockenheißen Sommern. Winter unserer Art ist in Zypern unbekannt. Zwar muss man von November bis März durchaus einmal mit einem Regenschauer rechnen, doch sind die Temperaturen sehr mild und an Weihnachten im Meer zu baden ist nicht ungewöhnlich. Deshalb hat sich Zypern zunehmend zu einem Ganzjahresreiseziel entwickelt. Ab Ende März bis Mitte November fällt gewöhnlich kein Regen und im Sommer steigen die Temperaturen regelmäßig auf über 35 °C. Vor allem im August werden nicht selten Spitzenwerte von 40 °C erreicht. Trotz hoher Temperaturen ist es im Sommer angenehm, da die Luftfeuchtigkeit durchweg äußerst gering ist und meist leichter Wind geht.

Folgende Durchschnittstemperaturen sind ermittelt worden:

Weitere allgemeine Informationen können bei der

Fremdenverkehrszentrale Zypern
Schillerstr. 31 / Eingang Taubenstr. 1
60313 Frankfurt/Main

Tel.: 069 / 25 19 19
Fax: 069 / 25 02 88
E-Mail: info@cto-fra.de

Fremdenverkehrszentrale Zypern (in der Botschaft der Republik Zypern)
Kurfürstendamm 182
10707 Berlin

Tel.: 030 / 30 86 8312
Fax: 030 / 30 86 83 03
E-Mail: cto_berlin@t-online.de

Ausflüge und Sehenswürdigkeiten

Die Hauptstadt Lefkosia (Nicosia) ist eine geteilte Stadt. Eine Mauer trennt den griechisch sprechenden vom türkisch besetzten Teil. Im Gegensatz zum früheren Berlin ist die Mauer allerdings 2000 Jahre alt, denn sie umsäumt die Altstadt.

Am ehemaligen Ledra Palace Hotel (hinter dem Cyprus Museum am Kreisverkehr links die Straße ‘Makros Drakos’ gehen) können Ausländer und endlich auch die Zyprioten selbst in den anderen Teil der Stadt wechseln. Das große Basarviertel mit zahlreichen Minaretten, der schön restaurierten Karawanserei sowie der großen Moschee in der Altstadt steht in krassem Gegensatz zum westlich geprägten ‘griechischen’ Teil der Stadt. Näheres zur Einreise mit einem Mietwagen weiter unten Autovermietung.

Im ‘griechischen’ Teil Lefkosias lohnt das Cyprus Museum unbedingt einen Besuch wegen seiner schönen Skulpturen aus der Zeit bis 6000 v. Chr. Es gibt weit größere Museen auf der Welt, doch dieses ist ein Kleinod. Nach der Besichtigung lädt schräg gegenüber des Museums ein hübscher, Palmen gesäumter Park zum Ausruhen ein.

Lemesos (Limassol) ist die zweitgrößte Stadt Zyperns. Sehr sehenswert ist vor allem die orientalisch geprägte Altstadt mit der Markthalle sowie das angrenzende Geschäftsviertel, das zum Bummeln und Shoppen in verkehrsberuhigten Zonen einlädt.

Auch Larnaka, die drittgrößte Stadt der Insel, hat eine sehenswerte Altstadt mit einem großen Handwerkerviertel in der Nähe der berühmten St.-Lazarus-Kirche. Aber auch Shoppen ist hier angesagt. Zum Bummeln lädt die sehr schön angelegte, autofreie Strandpromenade mit dem kilometerlangen Sandstrand ein. Im Zentrum Larnakas findet man mehrere gut ausgeschilderte Parkplätze.

Mit einem Mietwagen lässt sich leicht die gesamte Insel erkunden. Eine Fahrt in die Troodos Mountains mit unzähligen Klöstern in unverdorbener Natur ist ein Genuss und vor allem im Sommer wegen der angenehmen Temperaturen eine herrliche Erfrischung. Eine besonders schöne Strecke führt in das Bergdorf Kakopetria mit hübschen alten Häusern. Von dort erreicht man das Kloster Kykko, die Sommerresidenz des früheren Erzbischofs und Staatspräsidenten Makarios. Während dieser Tour eröffnen sich herrliche Ausblicke sowohl zur Nord- als auch zur Südküste. Von der oberhalb des Klosters gelegenen Grabstätte des Erzbischofs kann man beide Küsten auf einmal bewundern. Nur wenige Kilometer sind es von Kykko bis zum südlich gelegenen Bergdorf Mylikouri, einem bezaubernden Ort in großartiger Landschaft. Die Straßen im Troodos Gebirge sind mit einem normalen PKW gut zu befahren. Im Troodos Gebirge gibt es zahlreiche markierte Wanderwege mit unterschiedlichen Anforderungen.

Von Lemesos führt eine Autobahn nach Westen bis Pafos. Es lohnt sich, die Autobahn an der Ausfahrt Episkopi zu verlassen und der alten, gut ausgebauten Limassol-Paphos Road zum Amphitheater von Curium zu folgen. Curium verbindet auf ideale Weise antike Architektur mit einzigartiger Landschaft. Fährt man auf der Limassol-Paphos Road weiter nach Westen, gelangt man nach einigen Kilometern links zum Abzweig nach Pissouri Bay. Pissouri Bay ist ein kleiner, ruhiger Badeort in einem sehr schönen Tal, das zum Weinanbau genutzt wird. Der von Felsen eingerahmte lange Strand von Pissouri Bay gilt als einer der schönsten an der zypriotischen Südküste und selbst im Sommer findet man ein ruhiges Plätzchen. Die Umgebung von Pissouri Bay bietet herrliche Landschaft und lädt zu Spaziergängen oder auch ausgedehnten Wanderungen ein. Einen Besuch wert ist auch das hübsche Dorf Pissouri, ca. 4 Km nordwestlich von Pissouri Bay gelegen.

Nur wenige Kilometer westlich von Pissouri Bay entfernt, beginnt die aufregende Küstenstraße nach Pafos mit traumhaft schönen Ausblicken von einer bizarren Felsenküste mit den berühmten Aphrodite-Felsen Petra tou Romiou.

Die Weiterfahrt von Pafos nach Polis führt durch eine herrliche Hügel– und Gebirgslandschaft. Zahlreiche einsame, typisch zypriotische Dörfer sind auf Stichstraßen zu erreichen. Die Gegend ist ideal für Wanderungen in unberührter Natur.

Polis ist ein auch bei Zyprioten sehr beliebter Ort, der im Gegensatz zu Pafos bis heute seine Identität wahren konnte, was sich schon daran zeigt, dass Apartment- und Hotelbauten nicht ‘hingeklotzt’ wurden, sondern sich harmonisch in das Ortsbild einfügen. Rings um Polis findet sich ein wahrer Garten Eden mit unzähligen Orangen- und Limonenhainen, Weinstöcken sowie Bananenplantagen. Eine besondere Spezialität sind frische, äußerst wohlschmeckende Feigen. Der Strand von Polis am örtlichen Campingplatz bietet neben glasklarem Wasser herrliche Ausblicke auf die unter Naturschutz stehende Akamas-Halbinsel, die am besten zu Fuß auf gut markierten Wanderwegen erkundet wird.

Hinter Latchi, dem 3 Km entfernten Hafen von Polis, endet die Straße am Badeplatz der Aphrodite. Dort beginnt ein wunderschöner, gut ausgeschilderter Küstenwanderweg in Richtung Fontana Amorosa. Wer diesen großartigen Küstenabschnitt der Akamas-Halbinsel mit herrlichen, einsamen Stränden auch von
See erleben möchte, kann in Latchi ein Motorboot mieten. Die Preise sind allerdings recht hoch, aber es lohnt sich! Latchi ist aufgrund seiner schönen Lage in den letzten Jahren etwas unharmonisch gewachsen. Auf der ganzen Insel berühmt und wirklich empfehlenswert sind die zahlreichen Fischrestaurants und Tavernen am Hafen.

Einen Besuch lohnt auch das nahe Bergdorf Neo Chorio mit hübschen Häusern und Tavernen (auf der Straße von Polis nach Latchi links abbiegen und der Beschilderung folgen. Es gibt eine Busverbindung von Polis).